Weiße Sneaker sauber halten: Fünf Tipps für strahlende Schuhe




Egal ob mit Kleid, Jeans oder Anzug - weiße Sneaker lassen sich vielfältig kombinieren und verleihen jedem Outfit einen lässigen Touch. Sobald die Allrounder allerdings dreckig werden, machen sie einen schmuddeligen Eindruck. Es gilt: Je weißer, desto schöner.

Doch wie bekommt man Sneaker aus Leder oder hellem Stoff wieder sauber, ohne gleich zu einem neuen Paar zu greifen? Wir geben euch fünf Tipps an die Hand, wie ihr eure Lieblingsschuhe optimal versorgt. Denn damit sie beim Pflegen nicht beschädigt werden, sind einige Punkte zu beachten.

1. Die richtige Pflege

Regel Nummer eins: Schuhe direkt nach dem Kauf imprägnieren und in regelmäßigen Abständen wiederholen. Dadurch wird verhindert, dass Schmutz und Wasser ohne Weiteres ins Obermaterial eindringen. Die Imprägnierung schützt sowohl Leder- als auch Stoffschuhe.

Damit Sneaker-Leder geschmeidig bleibt und keine Risse bekommt, sollte es zusätzlich immer wieder mal mit farbloser Schuhcreme, Bienenwachs oder farblosem Lederöl eingerieben werden. Das sorgt beim Putzen für ein gelungenes Finish.

2. Schmutz gezielt entfernen

Erste Flecken lassen sich mit einer sauberen Schuhbürste entfernen. Um an Rillen und enge Stellen zu gelangen, kann eine alte Zahnbürste sehr nützlich sein. Vorsicht bei gebrauchten Schwämmen: Sie können weiße Schuhen schnell verunreinigen. Gelösten Schmutz sollte man zwischenzeitlich immer wieder mit einem Tuch abwischen, damit er sich nicht auf dem gesamten Schuh verteilt.

Ein Grauschleier lässt sich vermeiden, indem man regelmäßig mit einem feuchten Tuch über den Schuh fährt. Hartnäckigere Verschmutzungen lassen sich eher mit Spülmittel, Sneaker- oder Lederseife und lauwarmem Wasser entfernen. Als Tücher eignen sich saubere alte Lappen oder Mikrofasertücher. Mit Baby- oder Abschminktüchern lässt sich gerade an der Sohle Schmutz besonders leicht entfernen.

Auch Schmutzradierer können Wunder wirken. Die weißen festen Schwämme, die in Drogerien zu finden sind, gehen in angefeuchtetem Zustand einzelnen Verschmutzungen an den Kragen, ohne, dass gleich der gesamte Schuh geputzt werden muss.

3. Schonend Waschen und Trocknen

Vorsicht beim Waschen in der Waschmaschine! Der Kleber in den Schuhen kann sich aufgrund von hohen Temperaturen, Waschmittel oder während des Schleudergangs lösen und gelbe Ränder verursachen. Sneaker sollten deshalb entweder gar nicht in der Waschmaschine landen – oder nur bei niedriger Temperatur und Drehzahl.Beim Trocknen ist darauf zu achten, dass die Schuhe auf natürliche Weise ihre Feuchtigkeit verlieren, also nicht unter zusätzlicher Wärmeeinwirkung wie durch eine Heizung.

Der Grund: In feuchtem Zustand ist Leder besonders hitzeempfindlich und kann schnell porös werden. Durch eine natürliche Trocknung werden Risse und Falten vermieden.

Zu viel Sonnenlicht sorgt für Verfärbungen am Schuh. Deshalb sollten weiße Treter auch nicht in der prallen Sonne getrocknet oder gelagert werden. Besser ist es, sie mit Zeitungspapier auszustopfen und an einem dunklen, trockenen Platz abzustellen. Nicht abschrecken lassen: Nach dem Waschen machen Sneaker im feuchten Zustand häufig einen gräulichen Eindruck, der allerdings verschwindet, sobald die Schuhe komplett getrocknet sind.

4. Auf saubere Senkel achten

Zu weißen Sneakern gehören auch weiße Schnürsenkel. Schmutz und Staub bleiben jedoch schnell daran haften. Mit etwas Seife und lauwarmen Wasser lassen sich die Bänder gut per Hand waschen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen sollten sie eine Viertelstunde lang in einer Lösung aus Gallseife oder Feinwaschmittel eingeweicht und anschließend in der Waschmaschine gewaschen werden. Damit Schnürsenkel in der Waschmaschine nicht beschädigt werden oder sie sich in der Trommel oder in Kleidung verfangen, sollten sie in einem Wäschenetz gebündelt werden.

5. Hilfreiche Hausmittel

Nicht immer braucht es spezielle Reinigungsmittel zur Hand, um weiße Sneaker sauber zu halten – es gibt auch eine Reihe an Haushaltstricks, die helfen. Dazu zählt selbst hergestelltes Reinigungsmittel aus Spülmittel und Backpulver. Beides sollte im Verhältnis 1:1 angerührt und in kreisenden Bewegungen mit einer feuchten Bürste aufgetragen werden – allerdings maßvoll, um bei Ledersneakern das Material nicht unnötig zu strapazieren. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird der Schaum mit einem feuchten Tuch abgewischt. Besonders praktisch: Das Natriumcarbonat im Backpulver sorgt für einen bleichenden Effekt.

 

Eine andere Methode funktioniert mit Zahnpasta. Dafür sollten die Schuhe als Erstes vom gröbsten Dreck befreit werden, bevor die Zahnpasta mit einer angefeuchteten Bürste aufgetragen wird. Der überschüssige Schaum wird abschließend mit einem feuchten, sauberen Tuch abgewischt. Auch mit mildem Essigreiniger lassen sich Flecken entfernen. Hierfür einen sauberen Lappen in Essigreiniger tunken und damit die Flecken abrubbeln.

Insbesondere weiße Stoffsneaker lassen sich gut mit Babypuder reinigen. Dazu das Puder mit Wasser im gleichen Verhältnis mixen und mit einer Bürste auf die Schuhe auftragen. Danach das überschüssige Puder mit einem nassen Tuch abreiben. Fertig!