Hoodies kombinieren - So stylish sind jetzt Kapuzenpullover und Sweatshirts


Was ist ein Hoodie?

Ein Hoodie, auch Kapuzenpullover genannt, ist ein Pullover – meistens ein Sweatshirt – mit einer Kapuze, deren Zugbänder lässig umherbaumeln. Auch ein elastischer Bund an der Unterseite und an den Ärmeln ist typisch für dieses Kleidungsstück. Außerdem verfügt ein Hoodie meistens über eingearbeitete Taschen. Besonders praktisch ist die sogenannte Kängurutasche, die vorne am Bauch platziert ist. Sie wärmt an ungemütlichen Tagen unsere Hände oder lässt sich prima als temporäre Aufbewahrungstasche nutzen.

Wie kombiniere ich einen Hoodie?

1

Kapuzenpullover sind vielseitiger als man im ersten Moment denken könnte. Dass sie bequem, gemütlich und sportlich sind, wissen wir natürlich längst. Doch – richtig kombiniert – sind Hoodies auch überraschend elegant, seriös oder ausgehtauglich. Gerne stellen wir euch unsere Lieblingskombis vor:

Cool und lässig: Hoodies und Hosen

Es gibt wohl kaum ein entspannteres Outfit als die Kombination aus Hoodie, Jeans und Sneaker. Damit der Look nicht zu langweilig wird, könnt ihr ihn ganz einfach mit einem trendigen Hingucker aufpeppen: Wie wäre es zum Beispiel mit auffälligen Statement-Sneakern oder angesagten Boots? Auch eine coole Jacke verleiht dem Outfit sofort das gewisse Extra. Apropos Jacke: Neben Hoodies und Sweatern findet ihr in unserem Shop auch super kuschelige Hoodie Sweatjacken für Herren – die idealen Begleiter für die ersten Herbsttage.

Welche Hose zum Hoodie?

1

Die klassische Jeans geht natürlich immer. Die Damen können Hoodies aber auch toll zur Wide-Leg-Jeans kombinieren oder zu Hosen in Lederoptik. Und falls ihr es noch etwas bequemer mögt: Dank Homeoffice ist auch die Kombi aus Kapuzenpulli und Jogginghose inzwischen zum stilsicheren Look geworden. Damit das Outfit aber nicht zu sehr nach Jogginganzug aussieht, solltet ihr auf ein gepflegtes Äußeres achten und es mit edlen Stylingpartnern aufwerten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem schicken Mantel? Für die Damen gibt es darüber hinaus viele Möglichkeiten, gekonnt mit Stilbrüchen zu spielen. So könnt ihr das Styling zum Beispiel mit Pumps und auffälligem Schmuck abrunden.

Unsere Trend-Kombi: Hoodie zum Kleid oder Rock kombinieren

Ihr findet die Kombi aus Hoodie und Hose irgendwie zu langweilig? Dann haben wir hier die Trend-Kombi schlechthin für euch: Stylt den Kapuzenpullover doch mal zum Kleid oder Rock. Das bietet modisch gesehen völlig neue Möglichkeiten: Schicke Looks bekommen einen Hauch Lässigkeit verpasst. Und ein Kapuzenpullover zum verspielten Plissee-Rock sorgt für einen coolen Stilbruch.

Besonders gut gefällt uns übrigens die Kombi aus einem Kleid oder Rock in Midi- bzw. Maxilänge und einem Hoodie im Oversized-Schnitt. Dieser kann entweder ganz locker über den Rock oder das Kleid getragen oder leicht in den Bund gesteckt werden. Dazu könnt ihr sowohl derbe Boots als auch Sneaker kombinieren. Wenn ihr es lieber etwas schicker mögt, passen auch Pumps oder Stiefeletten mit Absatz.

Absolut officetauglich: Hoodie zum Blazer oder Sakko

Im Homeoffice war er dein treuer Begleiter durch den Arbeitstag, aber mit Hoodie ins Büro? Wir sagen: Kein Problem! Denn zusammen mit einem Blazer oder Sakko kannst du deinen Lieblingspulli jetzt auch als Business-Outfit tragen.

Doppelt hält noch besser warm: Hoodie und Rolli

Ein Basic-Feinstrick-Rolli gehört zu den Klassikern, die in keinem Kleiderschrank fehlen sollten. Kein Wunder, hält er uns doch an ungemütlichen Tagen kuschelig warm. In der kommenden Herbst-Winter-Saison packen wir uns einfach noch ein bisschen dicker ein und ziehen noch einen Hoodie über den Rolli.

Das spart nicht nur den Schal, sondern sorgt für stylische Akzente – etwa mit einem knalligen Rollkragen, der als Eyecatcher unter einem eher zurückhaltenden Kapuzenpulli hervorblitzt.

 

Wie sollte ein Hoodie sitzen?

1

Ein Hoodie sollte – genau wie ein Sweatshirt – immer ein locker sitzendes Kleidungsstück sein. Deshalb empfehlen wir, auf den Sitz der Schulternaht zu achten. Sie sollte möglichst genau auf dem Schulterknochen liegen. Ist sie zu nah am Nacken, ist der Hoodie zu eng. Liegt sie zu weit auf dem Oberarm, wirkt der Kapuzenpullover wahrscheinlich zu groß.

Neben der Schulternaht sind auch die Ärmel entscheidend für den perfekten Sitz. Da Hoodies und Sweatshirts eher für die kälteren Tage gedacht sind, sollten die Ärmel bis zu den Handgelenken reichen. Beim klassischen Sweatshirt schließen sie mit einem elastischen Bündchen ab, das zusätzlich vor eindringender Kälte schützt. Selbstverständlich sollten die Bündchen keinesfalls in die Haut einschneiden. Und die Ärmel sollten weit genug sein, um den Arm beugen zu können, ohne dass es die Länge der Ärmel extrem verkürzt.

Store
Finder